OXID E-Shop Shopsystem

OXID E-Shop – professionelles E-Commerce aus Deutschland

OXID ist eine PHP-basierte, modulare E-Commerce-Lösung, die sich sehr gut anpassen bzw. an bestehende Warenwirtschafts- und Datenbanksysteme (etwa SAP) anbinden lässt. Damit bildet OXID nicht nur eine solide Basis für nahezu jede Art von Onlineshop, sondern kann im Rahmen einer Omnichannel-Strategie sogar als Motor für das klassische Einzelhandelsgeschäft dienen. In Form der quelloffenen „Community Edition“ ist OXID dabei sogar kostenlos nutzbar.

DAS UNTERNEHMEN HINTER DER SOFTWARE

Die OXID eSales AG wurde im Jahr 2003 in Freiburg gegründet. Ihr Hauptprodukt – OXID eShop – hat sich seither zu einer der beliebtesten E-Commerce-Lösungen im deutschsprachigen Raum entwickelt. Dies ist sicher zum einen dem Verständnis für das hiesige E-Business und einem entsprechenden Zuschnitt von Produkt und Service geschuldet – etwa in Form der engen Anbindung an das europaweit populäre SAP-Portfolio oder eines Kundensupports ohne Sprachbarrieren.

Einen wesentlichen Beitrag dürfte aber auch die im Jahr 2008 gefällte Entscheidung geleistet haben, den Source Code von OXID zu veröffentlichen und fortan eine lizenzkostenfreie Basisversion (die sogenannte „Community Edition“) anzubieten. Dadurch fielen nicht nur Einstiegshürden weg: Bei Gefallen ist ein Upgrade auf die kostenpflichtige Professional Edition (insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen) oder die Enterprise Edition (für Konzerne) problemlos möglich.

Open Source bedeutet aber auch, einer aktiven Community die Möglichkeit zu geben, die Software um Funktionen zu bereichern, welche OXID eSales selbst aus Rentabilitätsgründen niemals entwickeln könnte. Kostenlose und kostenpflichtige AddOns von Drittanbietern sorgen mit dafür, dass sich mit OXID nahezu alle Ansprüche abdecken lassen, die an eine E-Commerce-Lösung gestellt werden.

DIE TECHNIK

Auch in Bezug auf das Programmieren von AddOns liegen die Einstiegshürden niedrig: OXID ist in PHP geschrieben und setzt auf MySQL-Datenbanken. Damit basiert das System auf etablierten Web-Technologien, mit deren Umgang unzählige Webentwickler vertraut sind – wodurch ihnen der „aktive“ Zugang zur Community (in Form eigener Entwicklungen) erleichtert wird. Durch umfangreiche Modultests seitens des Herstellers wird vor jedem Release die Funktionsfähigkeit der einzelnen Komponenten von OXID sichergestellt, was die AddOn-Programmierung weiter vereinfacht (Funktionsfehler sind in der Regel auf eigene Coding-Fehler und nicht auf OXID zurückzuführen).

Eine praxisrelevante Besonderheit bietet OXID in technischer Hinsicht allerdings doch. Informationen werden in einer „flachen Hierarchie“ in MySQL abgelegt – eine Tabellenanzahl im mittleren zweistelligen Bereich bürgt für eine schlanke Datenbank. Das wiederum ermöglicht eine bessere Performance bei Datenbankzugriffen und damit geringere Ladezeiten, was in Hinblick auf die Nutzererfahrung einen ganz wesentlichen Vorteil darstellt.

HIGHLIGHTS

Modularität und Flexibilität sind recht allgemeine Schlagworte, doch wie sieht es im Detail aus?
Zunächst einmal gilt: Bereits die kostenlose Community Edition besitzt einen Funktionsumfang, der auch ohne Erweiterungen zum Betrieb eines Webshops (sogar nach Trusted-Shops-Standard) ausreicht. Über ein benutzerfreundliches Content Management System lassen sich ohne Umwege Produktdaten (Beschreibungen, Bebilderungen usw.) anlegen, in Kategorien ordnen etc. Aufwendigere Web-Präsenzen, die neben einem Webshop z. B. auch Foren, ein Kundenkontaktsystem oder Ähnliches beinhalten, lassen sich über die Kombination aus OXID (für den E-Shop) und einem CMS wie etwa Typo3 (für den Rest) realisieren. Um den nahtlosen Austausch zwischen OXID und übergeordnetem CMS zu gewährleisten, ist im Vergleich zum „Stand-Alone-Shop“ allerdings ein wenig Mehraufwand erforderlich – wir unterstützen Sie dabei natürlich gerne.

In der lizenzkostenfreien Version gibt es allerdings keine direkte Unterstützung vom Hersteller – diesen Job übernimmt die Community oder die Agentur Ihres Vertrauens. Professional sowie Enterprise Edition punkten neben Herstellersupport auch mit zahlreichen fortgeschrittenen Optionen, die zeitgerechtem E-Business besonders angemessen sind.

Für Unternehmen, die sowohl auf physische (Laden-)Präsenz wie auch auf Onlinehandel setzen, dürfte besonders der Omnichannel-Ansatz interessant sein. Denn die klassische E-Shop-Lösung für den „Big Screen“ lässt sich via OXID auch mit nutzerfreundlichen Shopping-App-Lösungen oder der Anbindung des physischen Point of Sale verbinden, um Kunden ein durchgehend angenehmes Shopping-Erlebnis zu bieten, das in Erinnerung bleibt.

Ein weiteres Highlight (gerade in Bezug auf größere Shop-Projekte) ist das integrierte Bestellmanagement zur Automatisierung von Warenbestellungen und dem nahtlosen Datenaustausch mit bestehenden Warenwirtschaftssystemen. Überhaupt zählt die Integrationsfähigkeit zu den großen Stärken von OXID, was sich etwa an der Unterstützung zahlreicher klassischer und moderner Bezahlsysteme – von der Überweisung bis hin zu Amazon Payments – zeigt.

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ARBEIT MIT OXID

Es ist bereits angeklungen: OXID bietet ein enormes Spektrum an Möglichkeiten. Nicht jeder Gewerbetreibende kann sich den Luxus leisten, sich selbst in die Materie ein- und eine Lösung zu erarbeiten, die den eigenen E-Commerce-Bedürfnissen vollauf gerecht wird. Welche Programmvariante, welche zusätzlichen AddOns werden benötigt? Hier möchten wir Ihnen gerne mit unserer Erfahrung in der ressortübergreifenden Umsetzung von OXID-basierten Lösungen zur Seite stehen.

Was OXID bisweilen angekreidet wird, sind zum einen die etwas „eigenwillige“ (böse Zungen behaupten gar: chaotische) Bedienung via Backend sowie zum anderen die geringe Anzahl an (Default)-Templates, um dem E-Shop einen individuellen Touch zu verleihen. Beide Punkte verlieren allerdings ihren „Schrecken“, wenn zur Einrichtung und Gestaltung eines OXID-Shopsystems auf erfahrene Unterstützung zurückgegriffen wird.

ABGRENZUNG ZU MAGENTO UND SHOPWARE

Die „großen drei“ sind alle gut anpassbar und in unterschiedlichen Editionen erhältlich, um verschiedenen Einsatzzwecken gerecht zu werden. Wo liegen also die Unterschiede?

In erster Linie bei den Einrichtungs- sowie den laufenden Kosten (wenn man einmal von den kostenlosen Community-Versionen absieht, die es nicht nur von OXID, sondern auch von Magento und Shopware gibt).
OXID ist für kleine und mittelständische Unternehmen mit seiner Professional Edition insbesondere dann das Mittel der Wahl, wenn die Anbindung an ein Warenwirtschaftssystem benötigt wird. Dieses Feature rechtfertigt dann den relativen Mehrpreis gegenüber der Konkurrenz.

Die Enterprise Edition für größere E-Commerce-Projekte wird dagegen oft als preis-leistungstechnisch beste Software betrachtet, da sie bei vergleichbarer Funktionsvielfalt weniger kostet (eine „Dauerlizenz“ kostet nur wenig mehr als eine Jahreslizenz für Magento und deutlich weniger als die vergleichbare Shopware-Version).
Eine pauschale Aussage darüber, welches System für Ihr individuelles Projekt die richtige Basis darstellt, lässt sich allerdings nicht treffen. Hierzu bietet es sich an, dass wir gemeinsam Ihre Ansprüche erörtern und so zu der optimalen Lösung für Sie finden.

Dalibor Stojanovic verantwortet als einer der beiden Geschäftsführer der Klicktivisten GmbH insbesondere die Technologie und E-Commerce. Fragen zu diesem Artikel senden Sie gern an dalibor.stojanovic@klicktivisten.de