HTML5 und CSS3

HTML5 und CSS3: Grundsteine des Internets

HTML5 ist der aktuelle Standard von HTML, der Auszeichnungssprache für Webseiten. Besonders bei Mobilgeräten zeigt HTML5 seine Stärken – vor allem im Zusammenspiel mit CSS3 und JavaScript. Mit HTML5 wird die Darstellung von Multimedia-Elementen spürbar verbessert. Und auch die Browser-Kompatibilität ist mit dieser neuen Universalsprache für das Internet gesichert, denn alle modernen Browser verstehen HTML5.

HTML UND CSS – WAS IST DAS?

Hinter jeder Website steckt ein Code, den ein Browser ausliest, um die Inhalte ansprechend darzustellen. Dieser Code ist in der Sprache HTML – HyperText Markup Language – geschrieben. Damit wird die Struktur einer Website dargestellt. HTML ist deshalb die eigentliche Sprache des Internets. Seit der Geburt von HTML hat diese Auszeichnungssprache zahlreiche Änderungen erfahren. Eine Zeit lang gab es sogar zwei Varianten: HTML und XHTML. Mit der neuesten Version HTML5 dürfte eine Vielzahl von Problemen der Vergangenheit angehören, die bei der Programmierung von Webseiten immer wieder auftauchten.

Cascading Stylesheets (CSS) sind das Sahnehäubchen für das Design von Webseiten, denn CSS-Dateien enthalten Anweisungen für die Darstellung von einzelnen HTML-Elementen. So können zum Beispiel einzelne Absätze mit einem farbigen Hintergrund versehen oder Schriftgrößen von Überschriften angepasst werden. Auch ein CSS-Dokument besteht aus einem reinen Code, den ein Browser zur Darstellung einer Seite ausliest. Der neueste Standard trägt die Versionsnummer 3. Wie bei HTML5 wurde auch bei CSS3 die wachsende Bedeutung der Mobilgeräte berücksichtigt.

VORTEILE VON HTML5 UND CSS3

Als Internetagentur mit Weitblick setzen wir auf die Zukunft – auf HTML5 und CSS3. Auch die neuesten Content Management Systeme wie Typo3, WordPress oder Redaxo verwenden HTML5, um die Vorteile der neuen Websprache auszunutzen. Und damit eine Website auch auf Mobilgeräten optimal dargestellt wird, führt an HTML5 und CSS3 kein Weg vorbei. Ein Beispiel: Das Eingabeelement vom Typ „number“ bewirkt, dass sich für den Benutzer eines Mobilgeräts sofort ein Nummernfeld öffnet. Der User muss nicht umständlich von der Buchstabentastatur zur Ziffernanzeige wechseln. Dieses Eingabeelement ist ein HTML-Tag, das die Bedienbarkeit von Internetseiten ganz erheblich erleichtert. Aber dieses Element gibt es erst seit HTML5.

Auch die Darstellung von Multimedia-Inhalten wird mit HTML5 ganz erheblich vereinfacht. Um Filme oder Audiodateien wiederzugeben, werden keine zusätzlichen Plug-ins benötigt, wie dies früher mithilfe von Adobe Flash der Fall war. Bei HTML5 reichen die Tags „audio“ oder „video“. Auch 2D- und 3D-Grafiken können ohne zusätzlichen Aufwand erstellt werden – dafür gibt es das neue Element „canvas“.

WELCHE BROWSER UNTERSTÜTZEN HTML5 UND CSS3?

Alle aktuellen Versionen der gängigen Browser (Chrome, Firefox, Internet Explorer bzw. Edge, Opera und Safari) unterstützen HTML5. Im Einzelnen gibt es jedoch feine Unterschiede. Zurzeit existiert noch kein Browser, der sämtliche neuen HTML5-Elemente vollständig korrekt darstellt, jedoch ist die Entwicklung eindeutig: Mit jeder neuen Version eines Browsers wächst dessen Fähigkeit, Internetseiten nach den Standards von HTML5 zu präsentieren.

Gerade die Browserkompatibilität stellt jeden Webentwickler vor immer neue Herausforderungen. Wir beachten bei der Konzeption von Internetprojekten stets, dass die Webseiten auf jedem Browser funktionieren und optimal gestaltet sind.

AUSBLICK: HTML6 UND CSS4?

Das W3C (World Wide Web Consortium) ist das zuständige Gremium für die Standardisierung von Techniken für das World Wide Web. Und so sind auch HTML5 und CSS3 Schöpfungen des W3C. Beide Sprachen werden ständig weiterentwickelt und neuen technischen Möglichkeiten angepasst. Die jetzt gültigen Standards HTML5 und CSS3 gelten als finale Versionen.

Trotzdem tauchten im Jahr 2012 Gerüchte auf, dass im W3C bereits an CSS4 gearbeitet werde. Dies wurde umgehend dementiert: „Es wird nie ein CSS4 geben!“, so die klare Aussage des W3C. Gleiches gilt wohl für HTML5. Was natürlich nicht heißt, dass HTML und CSS – wie schon seit über 20 Jahren – immer wieder aktualisiert werden. Denn nichts entwickelt sich schneller als das Internet. Und auf diese Entwicklungen werden das W3C und die im Web aktiven Designer und Programmierer immer wieder reagieren müssen.

Dalibor Stojanovic verantwortet als einer der beiden Geschäftsführer der Klicktivisten GmbH insbesondere die Technologie und E-Commerce. Fragen zu diesem Artikel senden Sie gern an dalibor.stojanovic@klicktivisten.de