Agentursuche

8 Tipps, wie Sie die richtige Internet-Agentur finden

Agenturen für Webgestaltung sind in großer Zahl verfügbar. Manche Anbieter kommen proaktiv auf den eventuellen Auftraggeber zu, von anderen erfahren Sie durch Empfehlungen. Skepsis ist angeraten, wenn mit ausgesprochen günstigen Preisen bei scheinbar vergleichbarer Leistung geworben wird. Der Kunde steht vor der Anforderung, aus der Vielzahl von Angeboten das eine herauszufiltern, dem er den Zuschlag erteilt. Wer weiß, worauf er achten muss, trifft zielsicher die beste Wahl.

GELD ODER WISSEN EINSETZEN?

Vor dem Entstehen einer Internetpräsenz hat sich vermutlich jeder Seitenbetreiber gefragt, ob der Auftrag an eine Agentur vergeben werden sollte oder ob die Aufgabe aus eigener Kraft lösbar ist. Schließlich sind dreiwöchige Abendkurse im Webdesign ebenso schnell gebucht wie absolviert. Gerade bei Start-ups reizt die Gelegenheit zur Kostenminimierung, die leider häufig verbunden ist mit fehlender Sichtbarkeit im Netz oder weitaus gravierenderen Folgen. Etablierte Unternehmen überlegen vielleicht, eine Stelle zu schaffen, die in Personalunion die Webgestaltung übernimmt, die Onpage- und Offpage-Optimierung steuert, Analysen durchführt und den Bereich Social Media betreut. Beide Gruppen sind mit der optimalen Internetagentur häufig besser beraten. Acht überprüfbare Kriterien können Sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

KRITERIUM 1: DIE INTERNETSEITE DER AGENTUR

Jede Internetagentur profiliert sich zuallererst mit dem eigenen Webauftritt. Die Beurteilung der Qualität gelingt auch ohne entsprechende Fachkenntnisse. Entscheidend sind rein subjektive Empfindungen. Der erste Eindruck sollte überzeugend und sympathisch ausfallen. Gesuchte Informationen sind leicht auffindbar und relevante Punkte liegen im Fokus. Die Agentur stellt sich vor und liefert ein glaubhaftes Bild ihres Selbstverständnisses. Der Besucher fühlt sich eingeladen, mehr über das Angebot zu erfahren.

KRITERIUM 2: REFERENZEN & VORABENTWÜRFE

Jede einmal erstellte Website kann als Referenz dienen. Es gilt zu prüfen, ob Arbeitsproben einsehbar sind und für wen diese erbracht wurden. Je größer die beauftragenden Unternehmen, desto eher ist anzunehmen, dass der Auftragsvergabe alle unternehmensrelevanten Überlegungen vorausgingen. Empfehlenswert sind Internetagenturen, die für unterschiedliche Branchen arbeiten. Sollten Referenzen nur für vergleichbare Wirtschaftszweige vorliegen, ist oft zweifelhaft, inwieweit wirklich kreative und einzigartige Lösungen erarbeitet wurden bzw. werden. Eine gewisse Branchenblindheit lässt sich bei derart eng aufgestellten Agenturen oft nicht vermeiden. Lassen sich zusätzlich Auszeichnungen relevanter Wettbewerbe, Auszeichnungen der IHK oder anderer Verbände auffinden, ist sichergestellt, dass eine der Topagenturen ihre Dienste anbietet. Falls vorhanden, müssen Kundenbewertungen glaubhaft erscheinen und bedürfen eines individuellen Charakters.
Apropos individuell: Vom Kunden oft gewünscht, setzen sich gerade zweifelhafte Agenturen gerne mit sogenannten Vorabentwürfen in Szene. Was kaum ein Kunde weiß: Hierbei kommen nahezu immer vormals von anderen Kunden abgelehnte Designentwürfe zum Einsatz, die weder auf das jeweilige Projekt abgestimmt noch besonders passend sind. Seriöse Agenturen verzichten auf eine derartige Dritt- und Viertverwertung von Altentwürfen und bieten ihren Kunden wirklich individuell konzipierte Onlinelösungen. Dass diese nicht unvergütet und binnen weniger Tage noch im Rahmen der Angebotsphase erstellt werden können, ergibt sich von selbst. Auf Vorabentwürfe verzichten gute Agenturen daher oftmals vollständig.

KRITERIUM 3: DIE BERATUNG

Eine optimale Beratung erfolgt stets individuell. Mitarbeiter der Internetagentur nehmen sich Zeit für das Anliegen ihrer Kunden. Nur so sind zielführende Vorschläge für die Umsetzung möglich. Idealerweise ist das Telefon der Agentur zu den üblichen Bürozeiten regelmäßig besetzt. Bei der Kontaktaufnahme über andere Kanäle gebietet die Höflichkeit eine schnellstmögliche Rückantwort. Häufig existieren unterschiedliche Ansätze, um eine Anforderung zu erfüllen. Der vorgeschlagene Lösungskatalog weist Alternativen auf und individuelle Kundenwünsche finden Berücksichtigung.

KRITERIUM 4: DAS ANGEBOT

Wie überall in der Wirtschaft muss auch das Angebot einer Internetagentur wahrhaftig sein, um als einwandfrei zu gelten. Dazu zählt die individuelle Ausformulierung der Leistungen auf Basis der vorangegangenen Beratung. Enthält das Angebot optionale Vereinbarungen, sind diese als solche ausdrücklich zu kennzeichnen. Über die darauf entfallenden Zusatzkosten weist eine seriöse Webagentur bereits in der Angebotsphase hin und kalkuliert selbstverständlich ohne verdeckte Kosten.

KRITERIUM 5: WEITSICHT

Es spricht von Erfahrung, wenn eine Internetagentur bereits frühzeitig auf eventuell auftretende Probleme nach dem Start hinweist. Solche Störungen treten in der Anfangsphase von Projekten regelmäßig auf. Hier ist keinesfalls von einer mangelnden Kompetenz der Agenturmitarbeiter auszugehen. Vielmehr handelt es sich um Ereignisse, die im Labor nicht nachstellbar sind und erst im Feldversuch auftreten. Eine seriöse Agentur wird das Projekt über den Start hinaus betreuen. Sollte dieser Service Folgekosten verursachen, erfolgte die transparente Darstellung bereits im Vorfeld.

KRITERIUM 6: DIE PREISE

Gute Arbeit kostet Geld. Webseiten, die sich mit wenigen Klicks zusammenstellen lassen, halten kaum, was sie versprechen. Noch bevor ein erster Entwurf vorliegt, sind umfangreiche Aufgaben im Hintergrund zu erledigen. Dazu zählen die Analyse, die Erbringung eines Konzepts und die Evaluation. Natürlich können Sie von außen kaum beurteilen, ob die Agentur diese Tätigkeiten tatsächlich durchführt. Wer jedoch in der Beratung und im Angebot nach diesen Kriterien Ausschau hält und sie auch vorfindet, ist auf dem richtigen Weg.

KRITERIUM 7: ANGEWANDTE TECHNIKEN

Kaum ein Medium verändert sich so schnell wie das Internet. Was gestern noch als optimale Strategie galt, ist schon heute obsolet. Als Auftraggeber profitieren Sie von der Fachkenntnis in einer seriösen Agentur. Hier beschäftigen sich die Mitarbeiter auch untereinander mit dem Thema und generieren fachübergreifende Synergieeffekte. Ihr Rat ist wertvoll. Er umfasst Webtechniken, die zum aktuellen Standard zählen und viele User erreichen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Benutzerfreundlichkeit (Usability). Die beste Technik hilft wenig, wenn der Besucher sich nicht willkommen fühlt und schon nach kurzer Zeit auf den Seiten Ihrer Mitbewerber surft.

KRITERIUM 8: AUF ERFOLG PROGRAMMIERT

Erfolg ist messbar! Am Beispiel von Onlineshops wird er sichtbar in der Umsatzrate. Allerdings nur dann, wenn die Einnahmen die Kosten übersteigen und Gewinn ermöglichen. Der Erfolg einer Webseite drückt sich in Seitenaufrufen und Konversionsrate aus. Nur „schön“ zu designen dient hingegen dem Selbstzweck der Agentur. Dieser Anspruch steht jedoch allein dem Auftraggeber zu. Die Webagentur sollte Ihre Ziele verfolgen und jedes Projekt engagiert begleiten.

Steffen Schreiber verantwortet als einer der beiden Geschäftsführer der Klicktivisten GmbH insbesondere die Ressorts Recht und Marketing. Fragen zu diesem Artikel senden Sie gern an steffen.schreiber@klicktivisten.de